Hilfe durch „Water for Lives“ und WASH-Projekt

Der sichere Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen gehört zu den grundlegendsten Infrastrukturen. Ist dieser Zugang nicht oder nur unzulänglich vorhanden, hat dies weitreichende Folgen für die Betroffenen. Besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern leiden die Menschen unter Wasserknappheit und fehlenden Sanitäreinrichtungen.

Brasilien: Bau von Zisternen

Im Rahmen des Projektes „Water for Lives“ werden durch Habitat for Humanity seit 2013 mit der Hilfe von Freiwilligen, lokalen Partnern sowie finanzieller Unterstützung von Förderern und Unternehmen in sozial benachteiligten brasilianischen Gemeinden unter Einbindung der regionalen Bevölkerung Zisternen zur Wasserspeicherung und als direkter Wasseranschluss für Familien gebaut. In diesem Zusammenhang förderte die Wilo-Foundation (2020-22) mit Unterstützung durch Freiwillige den Bau von 17 Zisternen in der Region Pernambuco. Damit konnte 17 dort lebenden Familien dauerhaft der Zugang zu sauberem Wasser erleichtert und ein besseres Leben ermöglicht werden. Zudem nahmen 34 Menschen an den Trainings zum Umgang mit der Ressource Wasser teil.

Kenia: Ausbau der Wasser- und Sanitärversorgung

In Laikipia County (Kenia) verfügt mehr als die Hälfte der Haushalte über keinen oder nur unzureichenden Zugang zu sauberem Wasser und Sanitäranlagen. Aus diesem Grund förderte die Wilo-Foundation das dortige Wasserprojekt von Habitat for Humanity Deutschland in Zusammenarbeit mit Habitat for Humanity Kenia (2018-19). Das Projekt zielte darauf ab, den dortigen Familien dauerhaft Zugang zu Wasser-, Sanitär- und Hygieneanlagen zu ermöglichen und sie mithilfe von Schulungen über Hygienestandards und den nachhaltigen Umgang mit Wasser zu informieren. Darüber hinaus wurden ausgewählte Anwohner zu Handwerkern ausgebildet, um die Installation und Wartung – als sogenannte Wasserkomitees – von Wasserpumpen der neuen Wasser- und Sanitäranlagen zu verantworten. Insgesamt konnte durch das Projekt 110 Haushalten, somit mehr als 600 Menschen, der dauerhafte Zugang zu sauberem Wasser und einer sicheren Sanitärversorgung ermöglicht werden.

Unser Förderpartner:

Die internationale Hilfsorganisation Habitat for Humanity wurde 1976 in Americus im US-Bundesstaat Georgia aus einer persönlichen Initiative des wohlhabenden Ehepaars Millard Fuller und Linda Fuller heraus gegründet. Die heute in über 70 Ländern der Welt vertretene Organisation engagiert sich weltweit in den Bereichen der Wasser-, Sanitär- und Hygienemaßnahmen, der Katastrophenhilfe und -vorsorge sowie der Hausbau- und Renovierungsarbeiten. Habitat for Humanity Deutschland ist Teil des internationalen Habitat for Humanity-Netzwerks und als gemeinnütziger Verein in Köln ansässig.

Förderpartner

Habitat for Humanity

E-Mail | Website