30.10.2017

climb Lernferien in Dortmund

Wilo-Foundation unterstützt das Herbstferienprogramm für Grundschulkinder


Ausflug in den Kletterwald bei Schwerte (Foto: climb gGmbH)

Dortmund. Die Wilo-Foundation hat über 45 Grundschulkindern der Herderschule in Dortmund-Eving das Highlight ihrer climb Lernferien ermöglicht: Am 26.10.2017 besuchten die jungen Schülerinnen und Schülern den Freischütz-Kletterpark in Schwerte. Hier meisterten die Grundschulkinder, die überwiegend aus sozial benachteiligten Verhältnissen stammen, den Kletterparcours in vier Metern Höhe mit Kletter- und Steigelementen, Balanceteilen, Schwebeelementen, Netzen und einer Seilbahn. "Die Bereitschaft, einen ganzen Parcours auch an schwierigen Stellen weiter zu klettern, wirkt sich positiv auf das Durchhaltevermögen der Kinder aus. Die Kinder zehren noch Tage später von den dort erlebten Erfahrungen und haben auch im schulischen Kontext mehr Mut, sich schwierigen Aufgaben zu stellen", erklärt Anna Kayser die Gründerin des Sozialunternehmens climb, die die Lernferien ins Leben gerufen hat. "Der Kletterwaldbesuch bereitet den Schülerinnen und Schülern also nicht nur Freude, sondern schult auch das Selbstvertrauen, die Teamfähigkeit, das Durchhaltevermögen und die Rücksicht der Kinder untereinander. Denn neben schulischen Kompetenzen sind auch gerade diese personalen Schutzfaktoren für sozial benachteiligte Kinder wichtig, um ein Fundament für langfristige Bildungserfolge zu legen."

Climb Lernferien stehen für clever lernen, immer motiviert bleiben. Das präventiv wirkende Programm fördert sozial benachteiligte Schüler von der ersten bis zu sechsten Klasse an jährlich ausgewählten Grundschulen in NRW bisher einzig in Dortmund, weitere Standorte sind Hamburg und Mainz. In den Schulferien bietet climb ein jeweils zweiwöchiges Ferienprogramm an, wo neben Kompetenzen in den Kernfächern Mathematik und Deutsch auch gesunde Ernährung, Bewegung und soziale Interaktion gefördert werden. Ziel des Programms ist es, den Kindern Spaß am Lernen zu vermitteln und somit den Einstieg in selbstbewusste Bildungs- und Lebenswege zu ermöglichen.