14.11.2017

Kulturmarken-Award 2017

Wilo-Foundation war nominiert in der Kategorie Europäischer Kulturinvestor


Vernissage der "Emerging Artists Dortmund 2017", Dortmunder U, 15.09.2017. Foto: Vaags und Zeitheim

Berlin. Am 09. November 2017 wurde zum 12. Mal der Kulturmarken-Award verliehen. Bei der festlichen Preisverleihung im Wintergarten Varieté waren neben den Nominierten der sieben Wettbewerbskategorien 500 Gäste aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien geladen. Auch die Wilo-Foundation, die in der Kategorie "Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2017" neben der Würth Gruppe und der Kärcher GmbH & Co. KG. nominiert war, nahm an den Feierlichkeiten teil.

Preisträger der Kategorie "Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2017", in welcher innovative Kulturprojekte mit einem nachhaltigen gesellschaftlichen Nutzen, einer kreativen Einbindung des Förderers sowie einer gelungenen kommunikativen Umsetzung ausgezeichnet werden, wurde die Würth-Gruppe. Wilo-Foundation hatte sich mit dem innovativen Projekt Emerging Artists Dortmund erfolgreich beworben und hatte es bis zur stolzen Nominierung in die Endrunde der letzten drei geschafft.

Weitere Preisträger des diesjährigen Kulturmarken-Awards sind das Guggenheim Museum Bilbao, der Kulturzug Berlin-Wrozlaw/Breslau, Tourismus NRW e.V. mit dem Projekt #urbanana, die Daetz-Stiftung sowie das Kulturamt Stuttgart. Außerdem wurde Frances Morris, Direktorin der Tate Modern London, als "Europäische Kulturmanagerin des Jahres 2017" sowie Dr. Gereon Sievernich, Direktor des Martin Gropius Baus in Berlin, für sein bisheriges Lebenswerk ausgezeichnet.

Hintergrund: Der Kulturmarken-Award wurde 2006 von den Kulturmanagern Hans-Conrad Walter und Eva Nieuweboer ins Leben gerufen. Vergeben wird der Preis in sieben Wettbewerbskategorien an Kulturanbieter, -investoren und -tourismusregionen aus ganz Europa. Ziel ist es, die Vermittlungsarbeit und das Engagement europäischer Kulturförderer zu honorieren. Gefördert wird der Kulturmarken-Award von insgesamt 43 Partnern aus der Wirtschaft wie ARTE Magazin, BayerKultur, der Deutschen Welle und HORIZONT.