26.07.2017

Zu Besuch beim Camp STEMtastic an der Thomas University

MINT-Förderprogramm für sozial benachteiligte Schüler


Die jungen Camper on tour beim lokalen Flughafen mit Museum in Thomasville (Foto: Wilo-Foundation)

Thomasville. Im zweiten Jahr der finanziellen Projektförderung besuchten der Kuratoriumsvorsizende Prof. Dr Hans-Jörg Bullinger und Stiftungvostand Evi Hoch am 14. und 15. Juni 2017 an der Thomas University in Georgia, USA, das MINT-Förderprogramm für Schüler/innen aus Thomasville. Hier besuchten sie eine Gruppe von Newcomern, 30 Sechstklässler, die sich mit den Grundlagen des Fliegens/der Aredynamik beschäftigten.
Der Tag startete mit Unterricht der Lehrerinnen für die Basics, es folgte eine Exkursion zum nahegelegenen Flugzeugmuseum mit Flughafen, wo ein Pilot die Entwicklung des Fliegens anhand von Fugzeugmodellen, historischen Flugzeugen und auch an einem modernen flugbereiten Flugzeug erklärte.

Zurück an der Thomas Universty bastelten sich die Kinder aus Leichtholz eigene kleine Flugzeugmodelle und erprobten das Weitfliegen um die Wette. Als krönenden Abschluss gab es einen Drohnen-Workshop von zwei Experten in der Turnhalle, wo alle eifrig versuchten den Drohnen-Parcours erfolgreich zu absolvieren.

Zum Hintergrund:

Ziel der Summer School "Camp STEMtastic" (STEM bedeutet Science, Technology, Engineering, Maths) ist das Bekanntwerden von MINT-Bereichen bei der Ausbildung und später im Beruf bei diesbezüglich benachteiligten Zielgruppen wie Minderheiten und insbesondere Mädchen. Darüber hinaus bietet es Lehrern ein attraktives „real world”-Bildungsangebot.

Die jährlich hintereinander stattfindenden Themenwochen befassen sich inhaltlich mit: Water Systems, Science of Flight, Natural Resource Management, Food/Nutrition and Sustainability, Medical Science, Robotics, Archeology.
Junge Teilnehmer - etwa 30 „Camper” - werden jährlich von ihren Lehrern der Thomas County und Thomasville City School Systems neu nominiert. Anschließend durchläuft jeder Jahrgang in vier aufeinanderfolgenden Jahren die Summer School, um einen guten Einblick in die Themen und Berufsbilder zu erhalten.

Das Projekt ist auf 14 Jahre angelegt und beinhatet von Beginn an eine Begleitforschung zur Evaluation, so dass der Ansatz in insgesamt an drei Schülerjahrgängen erprobt werden kann und die Ergebnisse möglichst aussagekräftig sind.